3 gute Gründe, sich das Nägelkauen endlich abzugewöhnen

Nägelkauen abgewöhnen

Wer einen Antrieb hat, der stark genug ist, kann so gut wie alles schaffen.

Hast Du bisher Probleme damit gehabt, Dir das Nägelkauen abzugewöhnen?

Das ist OK, denn es ist gar nicht so einfach, eine Gewohnheit dauerhaft zu ändern. Mehrere Hundert Millionen Menschen schlagen oder schlugen sich mit denselben Schwierigkeiten herum, darunter auch berühmte Persönlichkeiten, wie Phil Collins, der britische Premierminister Gordon Brown, Britney Spears und Elijah Wood.

Was wir Menschen als Anstoß brauchen, um aufzuhören, ist ein guter Grund – oder am besten gleich mehrere. Im Folgenden erfährst Du drei sehr gute Gründe, Dir endlich das Nägelkauen abzugewöhnen. Achtung, jeder der drei Punkte hat es in sich!

Grund 1: Blutende Fingernägel und gefährliche Infektionen

Von vielen nur als ästhetisches Problem abgetan, birgt Nägelkauen in Wirklichkeit erhebliche Gesundheitsrisiken. Durch Verletzungen des Nagelbetts können dauerhafte Schäden an den Fingernägeln entstehen. Im schlimmsten Fall wachsen sie nur noch teilweise oder sogar gar nicht mehr nach.

Was fassen wir tagtäglich nicht alles an! Türklinken, Tische, Stühle, Haltestangen in Bus und Straßenbahn. Extrem viele Krankheitserreger tummeln sich an oft benutzten Gegenständen in der Öffentlichkeit und Deine Finger sind es, die zuerst damit in Kontakt kommen. Für gesunde Menschen ist das meist unproblematisch. Was aber, wenn Deine Hände verletzt sind?

Offene Wunden und generell strapazierte oder verletzte Haut sind sehr anfällig für Infektionen. Wenn es Dir nicht gelingt, Dir das Nägelkauen abzugewöhnen, und Du Dich weiterhin selbst verletzt, führt das vielleicht bald zu schmerzhaften Entzündungen. Und die können für den ganzen Körper gefährlich werden.

Grund 2: Unangenehme Gefühle

Mal ehrlich, wie beurteilst Du Menschen, deren Hände ungepflegt aussehen? Wenn die eigenen Hände nicht mehr schön sind, fällt das auch anderen auf. Einige Menschen könnten grundlos eine schlechte Meinung von Dir haben, nur weil Du es nicht schaffst, diese lästige Angewohnheit loszuwerden.

Es gibt genug Geschichten von Leuten, die sich kaum mehr trauen, ihre Hände in der Öffentlichkeit zu zeigen. So sehr schämen sie sich für ihre kaputten Fingernägel. Dabei sind die Hände doch enorm wichtig für eine normale Körpersprache. Gerade in besonderen Situationen kann das „Verstecken“ der Hände zu negativem Feedback des Gegenübers führen. Beispiele:

  • Vorträge
  • Bewerbungsgespräche
  • Dates

Grund 3: Mangelndes Selbstbewusstsein

Maxwell Maltz

„Geringes Selbstbewusstsein ist, als würde man mit angezogener Handbremse durchs Leben fahren.“

Maxwell MaltzBuchautor

Es gibt eine Eigenschaft, die uns Menschen bei wirklich jeder Tätigkeit und jeder Situation nutzt: ein starkes Selbstvertrauen. Wenn es Dir hingegen an Selbstvertrauen fehlt, dann wirst Du unnötig an Dir zweifeln und Dich damit selbst ausbremsen.

Was hat das Ganze mit Nägelkauen zu tun? Wenn Du Dich für Deine Hände schämst und Dich nicht so richtig wohlfühlst, führt das zu Unsicherheit. Und wer unsicher ist, sich selbst nicht vertraut, verpasst leicht Chancen im Leben. Es fällt sehr schwer, sich durchzusetzen. Man geht ungern Risiken ein. Und man verschließt sich vielleicht vor anderen Menschen.

Ich bin sicher, Du willst es anders machen. Hier noch einmal die drei Gründe dafür, sich das Nägelkauen schnellst möglich abzugewöhnen:

  • Schmerzende Wunden und Infektionen an den Fingern
  • Schlechte Gefühle, die Dich belasten
  • Mangel an Selbstbewusstsein, der Dich unnötig ausbremst

Wir benutzen unsere Finger jeden Tag, ein Leben lang. Sie haben es verdient, dass wir sie gut behandeln. Geh es jetzt an. Ich bin sicher, Du kannst Dir das Nägelkauen abgewöhnen!


(Bildcredit: Alyssa L. Miller) (CC BY 2.0)

1 Antwort
  1. Andrea
    Andrea says:

    Was ich in den Griff bekommen muss ist in der Situation, wenn ich einmal angefangen habe zu knibbeln, dann aufzuhören. Der Wille reicht da nicht aus, um das sein zu lassen. Es reicht in dem Moment auch nicht, wenn ich mit den Händen was anderes mache. Mein Kopf sagt, da ist gerade zb der Nagel eingerissen oder die NagelHaut lädt zum spielen ein, da kann ich nicht aufhören. Die Finger kribbeln dann die ganze Zeit. Manchmal schaffe ich es für ne kurze Zeit aufzuhören, aber im Hinterkopf ist bei mir der Gedanke, dass muss weg. Ablenkung ist ja oft die Beste Medizin, aber das klappt auch nur für kurze Zeit. Ich sage zu mir selbst, dass durch das Knibbeln alles schlimmer aussieht, aber auch ohne Erfolg. Was kann ich in dieser Situation machen? Ich glaube fest daran, wenn ich von diesem “kribbeln in den Fingern” los komme, einen großen Schritt weiter bin. Ich brauche etwas, wie ich mir das Kribbeln abgewöhnen oder unter Kontrolle bringen kann. Habt Ihr Tipps oder Anregungen?
    Gerade auch heute musste ich wieder feststellen. Der Nagel war eingerissen und der Nagel ist schon ziemlich weiter runter. Das sah schon blöd an. Jetzt habe ich wieder daran gespielt und es sieht schlimmer aus. Ich kann mich einfach nicht genug ablenken! Ich schaue mir zu oft die Hände bzw. Fingernägel an. Wie kann ich mir das am Besten abgewöhnen? Ich will schöne Fingernägel haben!

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>